Nordwestindien

Kumbh Mela

Kontraste Indiens

Indiens Nordwesten ist ganz besonders vielfältig. Hier liegen die Hauptstadt Neu Delhi und nicht weit davon mit dem Taj Mahal Indiens größte Attraktion. Zum Nordwesten gehören aber auch die mächtigen Berge des Kaschmir und die Wüste am Arabischen Meer.

Nordwestindien wird von Shangri La von Bangkok-Suvarnabhumi und Bangkok-Don Mueang , Silk Road , Elysium von Almaty und Hunza fliegen Sie direkt in Indiens Nordwesten.

Vielfältige Hauptstadtregion

Im Norden Indiens liegt die Hauptstadt Neu-Delhi, ein Teil der Megastadt Delhi mit ihrer schier unglaublichen kulturellen Vielfalt.

Im Roten Fort von Delhi

Seit Jahrtausenden erfindet sich die Megastadt Delhi immer wieder neu. Der Lärm und die Luft sind zuweilen selbst für Bangkok-Kenner gewöhnungsbedürftig. Doch der Besuch lohnt sich allein schon wegen der vielfältigen Kultur, die sich auch auf die Speisen auswirkt. Delhis vermutlich älteste Festung ist Purana Qila, die bekanntere aber das Rote Fort. Dies ist das größte Gebäude der Stadt. Gleich nebenan liegen einige der wundervollen alten Basare, die von der größten Moschee Indiens, Jama Masjid, überragt werden. Einer der größten Hindutempel überhaupt ist der Swaminarayan Akshardham. Delhi ist auch der beste Ausgangspunkt zu Indiens berühmtester Attraktion, dem Taj Mahal. Trotz des immensen Andrangs lohnt sich der Besuch der „Krone der Paläste“.

Weiter östlich liegt Lucknow mit dem Palast der Lichter und der Bara Imambara. Von hier aus ist es nicht weit nach Vrindavan, der Heimat der Hare Krishnas. Auch nicht weit ist es nach Prayagraj. Hier fließen der Yunama und der imaginäre mythologische Fluss Saraswati in den Ganges. An diesem heiligen Ort findet alle zwölf Jahre (das nächste Mal 2025) das größte religiöse Fest der Welt mit 100 Millionen Besuchern statt.

Das am Ganges liegende Varanasi mit seinen religiösen Badeplätzen ist die heiligste Stadt des Hinduismus. Hier liegt auch der Wildpark von Sarnath, wo Buddha nach seiner Erleuchtung erstmals die Vier Edlen Weisheiten predigte. Von Varanasi ist es auch nicht allzu weit nach Kushinagar, wichtiger Pilgerort gerade für Buddhisten aus Thailand. Hier soll Buddha gestorben sein.

Hoch im Norden

Ganz im Norden ragen die Berge immer weiter in die Höhe, erst nach und nach, dann immer steiler. Hier liegen Punjab, das einst zwischen Indien und Pakistan geteilt wurde und der Kaschmir, der schon lange Zankapfel der beiden Länder sowie China ist.

Srinagar
Srinagar

Am Fuße der Berge liegt im Punjab Amritsar , das spirituelle Zentrum der Sikhs. Deren Tempel Harmandir Sahib und Gurdwara Baba Atal gehören zusammen mit dem Fort und dem Khalsa College zu den Höhepunkten der Stadt. Auch Chandigarh liegt noch im flacheren Land. Die Stadt wurde erst Mitte des 20. Jahrhunderts als Planstadt erbaut. Vor allem Architekten erfreuen sich an den monumentalen Regierungsbauten.

Dehradun gehörte einst zu Nepal, bevor die Briten es vor gut 200 Jahren eroberten. Von hier aus erreichen Sie den hinduistischen Wallfahrtsort Rishikesh am Ufer des Ganges.

Srinagar ist die größte Stadt im Kaschmir. Sie wird vom Jhelam-Fluss, dem Dal-See und vielen Wasserläufen geprägt. Sehenswert sind hier das Arrangement der Landschaftsgärten, die Hazrat-Bal-Moschee und der in der Nähe auf 3.352 Meter Höhe gebaute hinduistische Bergtempel Shankaracharya. Jammu ist ebenso wie Srinagar Hauptstadt des indischen Kaschmir-Territoriums, wenn auch nur im Winter. Zu sehen gibt es hier den Purmandal-Tempel und den Dera Bada Banda.

Kullu ist ein verschlafenes Städtchen im Vorderen Himalaya. Außer dem etwas kitschig geratenen Palast und einigen Tempeln am Fluss hat die Stadt vor allem Ruhe zu bieten. Von hier aus ist es nicht weit nach Dharamsala, wo der Dalai Lama in seinem Exil residiert.

Auf 3.500 Metern Höhe liegt Leh , das vor allem wegen der imposanten Natur besucht wird. Im Hemis Nationalpark und dem Changthang Wildlife Sanctuary leben seltene Tiere.

Indiens Westen

Im Westen grenzt Indien an das Arabische Meer. Hier gibt es schöne Strände ebenso wie Wüsten und Wildreservate. Einige imposante Burgen erinnern an die Kolonialzeit.

Jaipur
Jaipur

Zentrum das Bundesstaates Gujarat ist Ahmedabad ★✽. Besonders faszinierend ist hier die Altstadt mit ihren engen Gassen. Phantastisch ist aber auch die Architektur mit ihren alten Moscheen und Mausoleen. Westlich der Stadt liegt die Halbinsel Kachchh mit ihren Marschen und dem Gir-Nationalpark, wo Sie auf die letzten wilden asiatischen Löwen treffen können. Ebenso sehenswert ist das Dhrangadhra-Wildreservat. Von Adhmedabad ist es auch nicht weit zur Insel Diu mit ihrem portugiesischen Charme. Last but not least hat Gujarat 1.600 Kilometer Küste mit vielen herrlichen Stränden.

Weiter im Norden liegt Jaipur mit dem Fort Amber, das mit seiner prachtvollen Ausstattung einen reizvollen Kontrast zum kahlen Bergrücken, auf dem es erbaut wurde, setzt. Südöstlich der Stadt liegt das Ranthambore Tiger Reserve. Dieser Nationalpark ist war recht klein, hat aber nicht nur Tiger und Leoparden in einer phantastischen Dschungellandschaft, sondern auch Tempel wie dem Jogi Mahal zu bieten. Ein Stück westlich von Jaipur liegt Ajmer mit dem Grabmal Khawaja Gharib Nawaz, das vielen Muslimen besonders heilig ist.

Jodphur wird wegen der Farbe vieler Häuser „Blaue Stadt“ genannt, was aber auch zu den umgebenden Seen passt. Die Festung Meherangarh überragt die Stadt und zusammen mit dem Jaswant Thada und dem Umaid-Bhavan-Palast die wichtigste Sehenswürdigkeit der Stadt.

Das aktuelle Wetter

Zahlen und Fakten

Ortszeit: (UTC +5:30)
Amtssprachen: Hindi, Englisch
Währung: Rupie (1 AS$ ≈ 78,50 INR, 100 INR ≈ 1,27 AS$)
Einkommen (KKP): 6.510 AS$ pro Kopf
Regierungsform: Parlamentarische Bundesrepublik
Demokratieindex: Unvollständige Demokratie
Stabilität: erhöhte Warnung
Freiheit: teilweise frei
Menschl. Entwicklung: 64,50 %
Fläche: 3.287.263 km²
Einwohner: 1,42 Mrd. (431 pro km²)

Stand: 14. August 2022
Shangri La > Ziele > Südasien > Indien > Nordwestindien