Expansion

F100 der Silk Road

Weltweites Engagement

Mit Beginn des Jahres 2020 weitete Shangri La sein Engagement in Asien und auf andere Kontinente aus, um künftig weltweit zu operieren. Ziel ist es, Komfort und Service Shangri Las weltweit anzubieten.

Die Air Mandala in Laos und die Air Quicama in Angola stellten aus ökonomischen Gründen ihren Betrieb schnell wieder ein. Air Mandala wurde inzwischen neu gegründet. Umso mehr rückte das Engagement in Zentralasien in den Fokus. Im usbekischen Taschkent wurde die Silk Road gegründet, die Thailand via Taschkent mit dem zentralasiatischen Markt verbindet. Es folgte die Oriental Air mit Sitz im kasachischen Almaty. Diese übernahm im Januar 2020 den Marktführer Kasachstans, Sandy Kazakh und verbindet nun von zwei kasachischen Hubs aus ganz Kasachstan und Zentralasien mit Russland, Europa und Asien. Auch in Usbekistan folgte kurz darauf eine Übernahme des Wettbewerbers Uzbekistan Skyservice, der inzwischen als Leasinggeber tätig ist.

Ebenfalls neu gegründet wurde mit Sinkha eine reine Frachtgesellschaft, die Bangkok und Singapur mit Zielen in Ost- und Südasien verbindet.

Auch exotischeren Regionen wendete sich die Rama-Gruppe zu. In der Dominikanischen Republik wurde die Air Libertad gegründet, die die Karibik mit Nord- und Südamerika sowie Europa verbindet. Eine Anbindung an das restliche weltweite Netz soll 2020 erfolgen.

Im Frühjahr 2020 wurde das Lateinamerikageschäft durch weitere Gründungen in Costa Rica, Panama und Honduras erweitert.

Stand: 27. Juli 2020
Shangri La > Über uns > Geschichte > Expansion