Europa kulinarisch

Europas Sterne

Auf einer dreiwöchigen Reise durch Europa lernen wir einige der schönsten Städte und Landschaften des „alten Kontinents“ kennen. Wir übernachten ausschließlich in 5-Sterne-Hotels, kosten die phantastischen Weine und Biere Mitteleuropas und genießen die exquisite ebenso wie die einfache Küche der so unterschiedlichen Länder und Regionen.

2. Juni (Tag 1)
London Vereinigtes Königreich

Unsere Reise beginnt in London, wohin hin Sie von fast überall in der Welt fliegen können. Je nach Ankunftszeit können Sie bereits auf eigene Faust die Stadt entdecken. Dabei sollten Sie das dichte Underground-Netz nutzen. Den Abend verbringen wir gemeinsam im Pub Clarence Tavern, wo wir unter anderem eine traditionelle Lammschulter serviert bekommen. Wir übernachten im Hotel Mandarin Oriental am Hyde Park.

3. Juni (Tag 2)
London Vereinigtes Königreich

Morgens lernen wir das kräftige englische Frühstück kennen, das neben Porridge vor allem aus Eiern mit Speck und Würstchen, Bohnen und Toast besteht. Davon gestärkt besichtigen wir die britische Hauptstadt per Kleinbus. Zu den Höhepunkten der Stadt gehören der Tower mit der gleich nebenan liegenden Tower Bridge, das Parlament und das Riesenrad London Eye. Zum Lunch gibt es Fish & Chips in den Docklands. Im „Butlers Wharf Chop House“ dürfen Sie aber eine gehobene Variante dieses Volksgerichts erwarten – und eine traumhafte Aussicht dazu. Wir bleiben in den Docklands und seiner Umgebung und erleben, wie der alte Hafen aufgeblüht ist. Am Abend werden Sie ein etwaiges Vorurteil, die englische Küche sei minderwertig, ad acta legen müssen. Im Dreisternerestaurant „Core by Clare Smyth“ genießen wir ein modernes britisches 7-Gänge-Menü.

4. Juni (Tag 3)
> Brüssel Belgien

Den Morgen können Sie noch zum Shopping rund um die Bond Street oder den Besuch eines der faszinierenden Museen nutzen. Am späten Vormittag fahren wir mit dem Schnellzug durch den Eurotunnel in Richtung Brüssel. Am Mittag gibt es die berühmten belgischen Pommes Frites als Snack, später noch die ebenso berühmten belgischen Waffeln. Wir erfahren die europäische Hauptstadt mit dem Kleinbus rund um den Grand Place. Abends kosten wir im „Les Brigittines“ traditionelle belgische Küche. Wir übernachten im Juliana Hotel.

5. Juni (Tag 4)
> Köln Deutschland

Weiter geht es vormittags mit dem Zug nach Deutschland, wo wir in Köln einen ersten Halt einlegen. Die Stadt ist für ihren gotischen Dom berühmt. Dort lernen wir mittags bei einem leichten Kölsch Himmel un Ääd kennen. Anschließend spazieren wir durch die Altstadt und besichtigen neben dem Dom auch einige der romanischen Kirchen der Stadt. Zum Abendessen gibt es mit Rheinischem Sauerbraten vom Pferd eine weitere Spezialität der Region. Wir übernachten im Hotel Hilton.

Köln mit Dom
Köln mit Dom

6. Juni (Tag 5)
> Frankfurt Deutschland

Morgens stärken wir uns zunächst mit einem üppigen deutschen Frühstück mit Brot, Eiern, Aufschnitt und -strich, Müsli und Säften zu uns. Anschließend besteigen wir den Zug nach Koblenz, wo die Mosel in den Rhein mündet. Dort trinken wir zur Forelle natürlich einen Mosel-Riesling. Nach dem Lunch geht es gemächlich weiter durch das zum Welterbe gehörende Mittelrheintal mit seinen Burgen und der sagenumwobenen Loreley. In Rüdesheim besuchen wir die Drosselgasse, wo wir die Gelegenheit haben, den Mosel mit Rheingau- und Mittelrheinweinen zu vergleichen. Da heute der Wein im Mittelpunkt steht, begnügen wir uns mit einem Dippehas. Am Abend fahren wir noch weiter nach Frankfurt am Main, wo wir gleich am Bahnhof im Steigenberger Hotel übernachten.

7. Juni (Tag 6)
> Berlin Deutschland

Nach einem Katerfrühstück fahren wir mit dem Zug weiter nach Berlin. Auf dem Weg stoppen wir zum Mittag in Thüringen, um dort eine Rostbratwurst mit Kraut und Kartoffelbrei zu verkosten. Nach einem Verdauungsspaziergung durch die Stadt reisen wir in die deutsche Hauptstadt weiter. Dort übernachten wir im Hotel Adlon direkt am Brandenburger Tor. Vor dem Abendessen haben wir noch die Gelegenheit, unter den Linden zu flanieren sowie die Museumsinsel und Gendarmenmarkt zu sehen. Wir dinieren im Zweisternerestaurant des Hotels, dem „Lorenz-Adlon-Esszimmer“. Hier stellen wir bei einem 6-Gang-Menü fest, wie kreativ deutsche Küche sein kann.

Brandenburger Tor Berlin
Brandenburger Tor in Berlin

8. Juni (Tag 7)
Berlin Deutschland

Nach einem ausgiebigen Frühstück lernen wir die multikulturelle Stadt noch besser kennen. Wir besuchen das imposante Regierungsviertel, den Kurfürstendamm und den Alexanderplatz. Am Mittag probieren wir eine Berliner Currywurst. Nachmittags fahren wir am Wannsee vorbei über die Glienicker Brücke, auf der einst Spione ausgetauscht wurden, nach Potsdam und seinen Schlössern. Am Abend essen wir eine Berliner Kalbsleber, eine der hiesigen Spezialitäten.

9. Juni (Tag 8)
> Dresden Deutschland

Unsere nächste Station auf dem Weg durch Mitteleuropa ist das Biosphären-Reservat Spreewald. Dort gibt es neben den berühmten Gurken auch viele Kanäle, auf denen wir per Kahn eine große Runde drehen. Am Mittag versuchen wir eine Plinse, einen herzhaften Eierkuchen, wie ihn die sorbische Minderheit der Region zubereitet. Am Nachmittag erreichen wir Dresden, das „Elbflorenz“. Auf einem Spaziergang sehen wir den Zwinger, die Oper und die Frauenkirche in der malerisch an der Elbe gelegenen Altstadt. Am Abend lernen wir mit dem Radeberger Bierfleisch ein typisch sächsisches Gericht kennen. Wir übernachten im Taschenberg Palais.

10. Juni (Tag 9)
> Prag Tschechien

Bei einem weiteren Spaziergang erhaschen wir einen malerischen Blick auf das Elbtal, das bis zum Bau einer wenig schmucken Brücke zum Welterbe gehörte. Am Vormittag besteigen wir schließlich wieder den Zug, um durch eben dieses Tal und den Böhmerwald nach Prag zu fahren. Die tschechische Hauptstadt liegt sehr malerisch an der Moldau. Zum Mittag probieren wir Buřtguláš, das tschechische Wurstgulasch. Auf einem Spaziergang lernen wir anschließend die zahlreichen Höhepunkte der Altstadt kennen. Am Abend genießen wir die deftige altböhmische Küche im Restaurant „Zvonice“. Statt Wein gibt es heute zum Essen das berühmte Pilsener Bier. Wir übernachten im Hotel „Four Seasons“ direkt an der Karlsbrücke.

Hradchin und Karlsbrücke

11. Juni (Tag 10)
> Wien Österreich

Wir nehmen ein typisch tschechisches süßes Frühstück ein und besichtigen dann den Hradschin, die Prager Burg, auf der vor Jahrhunderten der 30-jährige Krieg ausgelöst wurde. Danach brechen wir auf eine gemütliche Fahrt nach Wien auf. Einen ersten Eindruck der Stadt bekommen wir auf einer nachmittäglichen Bootstour auf der Donau. Zum Kaffee probieren wir hier Apfelstrudel oder Kaiserschmarrn. Abends besuchen wir das Sternerestaurant „Apron“, wo wir die moderne österreichische Küche genießen. Wir übernachten im Hotel Sacher.

Wien

12. Juni (Tag 11)
Wien Österreich

Auch das traditionelle österreichische Frühstück fällt eher süß aus, aber natürlich stehen Ihnen auch alle anderen Optionen zur Verfügung. Nach der Stärkung erkunden wir die Hofburg mit ihren Gärten und die anderen fußläufig erreichbaren Höhepunkte der Stadt. Mit dem Schiff fahren wir schließlich in die Wachau, einem Welterbe. An Bord ist ein Wiener Kalbsschnitzel geradezu ein Muss. Am späten Nachmittag sollten Sie im Hotel auch die berühmte, nach ihm benannte Sachertorte probieren. Am Abend essen wir im „Piroschka“ ungarisch à la carte, ein Gulasch zum Beispiel.

13. Juni (Tag 12)
> Salzburg Österreich

Gleich nach dem Frühstück reisen wir weiter in die Mozart-Stadt Salzburg. Auf einer Rundfahrt lernen wir die Festung, die Krimmler Wasserfälle und die Eisriesenwelt kennen. Mittags probieren wir mit dem Palatschinken eine weitere süße Spezialität der Region. Im Hotel Goldener Hirsch essen wir auch zu Abend. Wir erhalten ein 3-Gänge-Menü der gehobenen österreichischen Küche.

14. Juni (Tag 13)
> München Deutschland

Wir kehren zu einem letzten Abstecher nach Deutschland zurück, genauer gesagt nach Bayern. Viele Menschen denken, Deutschland sei vor allem bayerisch, viele Deutsche sind nicht sicher, ob Bayern deutsch ist. Klar ist: Bayern mit seiner Hauptstadt München unterscheidet sich ganz wesentlich vom restlichen Land. Wir fahren zunächst mit dem Kleinbus zum Schloss Neuschwanstein, dem Inbegriff deutscher Romantik. Am Nachmittag besuchen wir einen typischen Biergarten im Englischen Garten Münchens. Dort bekommen wir zunächst eine Obazda und vor allem reichlich Weißbier. Da wir ohnehin mit anderen Touristen sowie Einheimischen ins Gespräch kommen, können wir auch gleich hier bleiben und am Abend eine Schweinshaxe verspeisen. Im Hotel Mandarin Oriental können wir dann später unseren Rausch ausschlafen.

München
München

15. Juni (Tag 14)
> Zürich Schweiz

Das Frühstück fällt ebenso bayerisch wie ungewohnt aus. Zu Weißwürsten und Brezn gibt es gleich wieder eine Maß Bier. Gut, dass der Zug nach Zürich ein wenig gemächlicher unterwegs ist und wir uns zwischen einem Nickerchen und dem Betrachten der schönen Landschaft entscheiden können. Am Nachmittag treffen wir in der größten Stadt der Schweiz ein, deren Höhepunkte wir auf einer Stadtrundfahrt anschauen. Am Abend speisen wir im „Rechberg 1837“. Die Besonderheit dieses Restaurants besteht darin, dass nur regionale Zutaten verwendet werden, die bereits 1837 verfügbar waren. Wir übernachten im Hotel Eden au Lac am Zürichsee.

16. Juni (Tag 15)
> Lugano Schweiz

Am Morgen können wir ein typisches Frühstück der Schweiz zu uns nehmen. Dabei geht es bei Gipfeli und Birchermüsli eher süß zu. Nach dem Frühstück durchqueren wir die Alpen. Das ist durchaus wörtlich zu nehmen, da der Zug die Berge unter anderem im mit fast 60 Kilometern längsten Eisenbahntunnel der Welt unterquert. Schon nach weniger als zwei Stunden Fahrt treffen wir in Lugano ein, wo das italienische Dolce Vita und die mediterrane Küche bereits ihre Spuren hinterlassen. Wir können die Schweizer aber nicht verlassen, ohne ein Züri-Gschnätzlets probiert zu haben. Anschließend machen wir es uns am See gemütlich. Am Abend wenden wir uns der mediterranen Küche zu. Wir speisen im Sternerestaurant „Principe Leopoldo“, das neben dem köstlichen Essen über eine phantastische Terrasse verfügt. Und weil es so schön ist bleiben wir über Nacht gleich hier.

Lugano
Lugano

17. Juni (Tag 16)
> Mailand Italien

Da die italienische Küche zu den besten der Welt gehört, machen wir natürlich auch einen kleinen Abstecher nach Italien. Noch vor dem Mittag treffen wir in Mailand ein, wo wir uns erst einmal eine typische Pasta gönnen. Danach bestaunen wir die Stadt mit ihren zahlreichen spektakulären Gebäuden. Abends lernen wir im „Trippa“ ein typisches gehobenes italienisches Menü kennen. Wir übernachten schließlich im Château Monfort.

18. Juni (Tag 17)
> Lyon Frankreich

Das italienische Frühstück fällt traditionell eher klein aus, aber natürlich können Sie auch ein kontinentales Frühstück einnehmen. Gleich danach reisen wir weiter nach Frankreich, wo wohl die meisten Spitzenköche der Welt wirken. Am Nachmittag treffen wir in Lyon ein, das als kulinarische Hauptstadt Frankreichs gilt. Um uns den Appetit nicht zu verderben, begnügen wir uns nach der Ankunft mit einem Cervelas Lyonnais. Danach spazieren wir durch die verwinkelte Altstadt Lyons, die zum Welterbe gehört. Wir dinieren im „La Mère Léa“, wo wir die traditionelle Küche der Region probieren. Wir übernachten Im Hotel Dieu, das zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört.

19. Juni (Tag 18)
Lyon Frankreich

Zu Frankreich gehört der Wein ebenso wie das Essen. Heute machen wir daher einen Ausflug zu einer Weinprobe im nahe gelegenen Burgund. Dazu probieren wir die legendären Weinbergschnecken der Region. Abends probieren wir Lyon auch ein Coq au Vin, eine der berühmten Spezialitäten der Region.

20. Juni (Tag 19)
> Paris Frankreich

Nach dem Frühstück brechen wir nach Paris auf, der letzten Station unserer Reise. Dort treffen wir mit dem TGV bereits am Vormittag ein. Unsere erste Station ist das Highlight der Stadt, der berühmte Eiffelturm. Hier nehmen wir im „58 Tour Eiffel“ auch ein leichtes Mittagessen ein. Am Nachmittag lernen wir das Künstlerviertel Montmartre mit der berühmten Sacré-Cœur kennen. Wir übernachten im Hotel Shangri-La mit Blick auf den Eiffelturm, wo wir auf der Dachterrasse im „La Bauhinia“ auch unser Abendessen einnehmen.

Paris
Pariser Eiffelturm

21. Juni (Tag 20)
Paris Frankreich

Nun wird es aber Zeit für die vielen Höhepunkte im Stadtkern von Paris. Zu Fuß erkunden wir das Seineufer, wo wir unter anderem auf den berühmten Louvre, die Kathedrale Notre-Dame, die Tuilerien und den Champs-Élysées kennenlernen. Anschließend besteigen wir ein Boot und erkunden die Stadt von der Seine aus. An Bord probieren wir auch verschiedene Quiches. Am Nachmittag ist noch genügend Zeit, das Louvre mit der berühmten (wenn auch wenig spektakulären) Mona Lisa zu besuchen. Beim letzten Diner unserer langen Reise lassen wir es noch einmal krachen. Wir speisen im Dreisternerestaurant „Pavillon Ledoyen“, das eine Pariser Institution ist.

22. Juni (Tag 21)
Paris Frankreich

Heute geht Ihre intensive Reise durch Europa zu Ende. Je nach Abflugzeit haben Sie noch die Gelegenheit, Paris auf eigene Faust zu erkunden, oder an einem unserer organisierten Ausflüge in das Disneyland Paris oder das Weinbaugebiet der Champagne teilzunehmen.

Unsere Reise können Sie ab 9.900 AS$ buchen. Inklusive sind neben den Übernachtungen alle genannten Mahlzeiten und Ausflüge.

Stand: 16. Juli 2022
Shangri La > Reisefieber > Europa kulinarisch